Dienstag, 3. Dezember 2013

Die Kraft der Ton- und Heilerden

Schon im alten Rom, Griechenland, Ägypten und auch in China machte man sich die positiven Wirkungen der Ton- und Heilerden zu nutze. Neben gesundheitlichen Vorteilen, haben sie die Eigenschaft die Haut zu klären und zu nähren. Ob als Maske, als Badezusatz oder in einer Naturseife, Tonerden bringen deine Haut zum Strahlen. Sie halten für jeden Hauttyp eine Mischung von wertvollen Mineralien bereit.










Tonerden gibt es in ganz unterschiedlichen Farben: braune, blaue, gelbe, grüne, weiße und rosa Tonerde. Für die Färbungen sind hauptsächlich unterschiedliche Konzentrationen von Magnesium- und Eisenoxiden verantwortlich. Hier ein paar Vorteile von Tonerden:

für jeden Hauttyp geeignet
Tonerden sind sowohl für fettige, als auch für trockene Haut geeignet. Tonerde absorbiert überschüssigen Hautttalg, welcher eine Ursache für ölige Gesichtshaut und eine fettige T-Zone sein kann. Aber sie hilft der Haut auch die trockenen Zonen zu remineralisieren und gibt der Haut Ausstrahlung und Energie zurück.

toll bei müder, empfindlicher und reifer Haut
Sie verbessert die Mikrozirkulation und beugt Blutstauungen vor, wirkt effektiv auf ermüdete und erschlaffte Haut und erhöht ihre Elastizität. Rote Tonerde (Ghassoul) reduziert das Auftreten von Fältchen und geplatzten Adern. Weiße Tonerde ist besonders mild und vermag durch den Gehalt an aufnahmefähigen Tonmineralien viele Stoffe zu binden und so aus der Haut zu entfernen. So ist Tonerde, äußerlich angewendet, perfekt für die Entgiftung der Haut.

Reinigung und Pflege in einem
Tonerde ist für die Reinigung der Haut von Fetten und Verunreinigungen besonders wichtig. Die feine Textur der Tonerde reinigt die Haut in der Tiefe und strafft die Poren. Als Gesichtsmaske ist Tonerde eine schnelle Möglichkeit sich eine frische Maske je nach Bedürfnis anzurühren. Auch als Badezusatz reinigt Tonerde die gesamte Haut und macht sie weich und geschmeidig. Hautpooren werden feiner und die Hautstruktur glättet sich. Auch für die Reinigung unserer Haare und Kopfhaut sind Tonerden geeignet.


  • grüne Tonerde ist für fettige Haut besonders gut geeignet, aber auch für normale Haut verwendbar. (siehe festes Shampoo Froschkönig)
  • weiße Tonerde (Kaolin) ist gut für jeden Hauttyp, sogar empfindliche und trockene Haut. 

  • rosa Tonerde bei trockenem, brüchigem, beschädigtem, gefärbtem Haar zu verwenden (siehe festes Shampoo Kirschblüte)
  • Rhassoul (Ghassoul) ist besonders gut für fettige Haut und Haare. (siehe festes Shampoo Nessi)
In der SauberKunst Seifenmanufaktur sind Tonerden schon sehr lange, vor allem in der Shampoo- und Seifenherstellung ein wichtiger Bestandteil. In Kürze sind auch Gesichtsmasken im Shop erhältlich.

 

Sonntag, 13. Oktober 2013

Warum ich kein Palmöl verwende...

... und Kokos nicht meine Alternative ist.

Immer wieder bekomme ich Fragen zu diesem Thema. JA ich habe meine Seifenrezepte komplett auf palmfrei umgestellt und das aus gutem Grund. An sich ist Palmöl ein toller Grundstoff für Seifen... er ist sehr preiswert, er sorgt für viel Schaum (wie auch Kokos und Babassu) und die Seifenbasis ist schön hell. Dazu muss man aber auch sehen, dass das Palmöl dafür gebleicht wird... normalerweise ist das Öl nämlich nicht so schneeweiß. Es wird auf sehr hohe Temperaturen erhitzt ( 210-220°C) oder durch einen chemischen Prozess gebleicht. Beides finde ich nicht gerade schonend und ideal für meine Seifen.


ABER preiswert ist Palmöl er nur für uns! Die Bevölkerung in Anbaugebieten zahlen einen hohen Preis für unseren Luxus. Soziale Probleme, die durch die Enteignung und Vertreibung der Menschen dort entstehen UND die katastrophale Umweltzerstörung UND die Vernichtung des Lebensraums der Orang-Utas hat meine Entscheidung gegen Palmöl bekräftgt.

Ist Kokosöl dann nicht die Alternative? Ich habe Palmöl in meinen Rezepten NICHT mit Kokosöl ersetzt. Wenn das nämlich alle Hersteller tun würden, dann hätten wir vielleicht das selbe Problem oder schlimmer, denn es würden weit mehr Kokospalmen gebraucht um die Masse an Palmöl aufzuwiegen. Also halte ich meinen Kokosanteil so gering wie möglich.

Ich habe mich entschieden den Hauptanteil meiner Seifenbasis so regional wie möglich zu halten. Daher haben meine Seifen einen sehr hohen Anteil an Olivenöl. Olivenöl hat im Gegensatz zum Palmöl auch viel bessere Pflegeeigenschaften. Die Seifen müssen etwas länger lagern und die Grundmasse ist nicht so schön weiß, ABER ich habe eine sehr pflegende und milde Seife. 

So ganz kann ich nicht auf lange Transportwege verzichten, aber ich bin bei Babassu und Sheabutter auf Bio & fair umgestiegen. Das Babassu ist unraffiniert, bio & fair gehandelt weil wir einen gerechten Preis an die Herstellerkooperative bezahlen. Die Nussknackerinnen, denen die Kooperative gehört, können so rund 40% bessere Preise für die Nüsse erhalten, als der lokale Markt und das trägt erheblich zur Verbesserung der Einkommensitutaion bei.  

Die Sheabutter direkt aus Ghana: unraffiniert, biozertifiziert und wirklich fairtrade! Die Frauen bekommen mindestens 40% mehr Fair-Trade-Zuschlag. Sheabutter aus Wildsammlung und Soziale Verantwortung... was will man (Frau) denn mehr?

Ich konzentriere mich auf gute Produkte und auf die Möglichkeiten der Einflussnahme (Fairtrade, Regenwald, Umweld) die ich habe. Daher eine palmölfreie Seifenbasis, daher Bio & fairtrade Kakao, Kaffee, Babassu & nun auch Sheabutter. Die Entscheidung für etwas ist immer eine gute Entscheidung.


 

Mittwoch, 5. Juni 2013

Tester gefunden... bitte nicht mehr anmelden!

Du hast juckende Kopfhaut und immer wieder Schuppen? Dann teste mein neues festes Shampoo für eine entspannte Kopfhaut und berichte von deinen Erfahrungen. Schreib mir eine Nachricht und bewirb dich. Das Produkt ist vegan




Ein konzentriertes Shampoo mit mildem Tensid und vielen guten Inhaltstoffen – keine Seife! Stabil in hartem Wasser (für alle wichtig, die mit Haarseife Probleme haben). Sodium Lauryl Sulfoacetate (SLSA) ist vom BDIH Verband für Naturkosmetik zugelassen und wird auch für Babyshampoo verwendet.

Liebe Grüße aus der SauberKunst Manufaktur

Montag, 22. April 2013

Karma

Sneak peek auf mein neuestes Seifchen...

Karma... inspiriert von den Gewändern tibetanischer Mönche und einem sinnlich warmen Duft. Für eine gepflegte Haut mit extra viel Sheabutter und Reiskeimöl. Namaste ♥



Dienstag, 16. April 2013

Rasierseife

Viele Männer nutzen für die Rasur heutzutage Rasierschaum oder -gel für die Nassrasur. Schnell aus der Flasche oder Tube gewonnen, erleichtert es die alltägliche Routine, doch keines dieser modernen Hilfsmittel kommt an die Cremigkeit und Dicke selbstaufgeschäumter Rasierseife heran.

Hochwertige Rasierseife
erkennt man am Schaum. Er sollte zart, feinporig, üppig und standfest sein. Eine sahnige Konsistenz ist ideal. Durch die Zugabe von pflegenden Pflanzenölen und -buttern, ist die Haut auch nach der Rasur gepflegt und fühlt sich nicht nur glatt, sondern auch entspant an.

Der Grund: die Barthaare werden durch den basischen Schaum von der natürlichen Talgschicht gereinigt und eingeweicht, die Poren der Haut öffnen sich und sogar feinste Härchen stellen sich auf. Meine Rasierseifen enthalten eine Extraportion pflanzliches Glycerin um das Aufweichen zu fördern. Durch die Zugabe von feinen Tonerden hat man eine bessere Gleitwirkung der Klinge.

Anwendung: zum Aufschäumen wird die Seife in eine Seifenschale gelegt und mit warmem (nicht heißem) Wasser übergossen. Mit einem Rasierpinsel wird sie dann mit kreisenden Bewegungen aufgeschäumt, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Danach einfach mit dem Rasierpinsel auftragen. Das erfordert etwas Übung, aber wer einmal den Umgang mit Rasierseife beherrscht, wird nicht mehr auf sie verzichten wollen.

Mein Tipp: Nicht nur Männersache – Rasierseife kann von Männern und Frauen gleichermaßen an allen Körperstellen angewandt werden. Wie bei allen Kosmetikprodukten sollte aber vor allem im Intimbereich und anderen empfindlichen Stellen zuerst ein Test auf die Hautverträglichkeit gemacht werden.

Eine gute Rasierseife macht die Rasur zur Wellness.

Ich empfehle dazu meine Hopfen & Malz Rasierseife:


SauberKunst bloggt...

  ... endlich ist er fertig - der SauberKunst-Blog.
Hier bekommt ihr einen kleinen Einblick in meine Seifenmanufaktur, meine Inspirationen, und auch das ein oder andere Rezept rund um Haut und Haar. Hier findet ihr immer das Neueste rund um die Produkte von SauberKunst


 Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen ♥